Winter

Wagenkirche: Winterpause!

Verfasst von admin am 16. Dezember 2011 - 11:06

You may need: Adobe Flash Player.

20111216.mp3

Liebe Freunde der Wagenkirche,

der Dezember hat es uns gezeigt: Das Wetter wird tatsächlich schlechter. Vor allem freitags. Gerne wären wir vor Weihnachten wenigstens noch einmal "ausgerückt", aber bei Sturm und Regen ist daran nicht zu denken. Und wenn demnächst noch Schnee dazukommen sollte, kommen wir mit unserem Gefährt gar nicht mehr durch.

Darum machen wir Pause - bis das Wetter wieder besser wird. Ungefähr ab März sind wir dann wieder unterwegs. Wann genau, das können nicht einmal die Metereologen heute schon sagen.

Bis dahin wünschen wir Ihnen eine gesegnete und möglichst stressfreie Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

Und damit Ihnen inzwischen nicht langweilig wird, haben wir noch ein paar neue Artikel über die Wagenkirche ins Netz gestellt, die Sie lesen können: Beide haben wir unabhängig voneinander im November unsere Arbeit für die jeweiligen Gemeindebriefe beschrieben. (hier und hier) Auch die Mainpost brachte im Dezember einen ausführlichen Artikel über die Wagenkirche. Viel Vergnügen beim Lesen!

Ihr Cityseelsorge-Team
Günter Schmitt
Heiko Kuschel

PS: Für unseren schon geplanten nächsten "Auftritt" liegen hier noch ein paar Schoko-Adventskalender herum. Mal sehen, ob uns dann ein guter Grund einfällt, warum wir die im neuen Jahr in der Fußgängerzone verteilen.  

Die Schneekatastrophe ist da.

Verfasst von Heiko Kuschel am 17. Dezember 2010 - 10:19
Bild von Heiko Kuschel

You may need: Adobe Flash Player.

Schneekatastrophe.mp3

Seit Tagen warnen die Wetterexperten vor dem Schneechaos in Deutschland. Nun ist es da. Geschlagene neun Zentimeter habe ich heute vor meiner Haustür gemessen. Ja, und auch mein Stadtbus hatte unverschämte vier Minuten Verspätung. Gut, dass ich mich entsprechend warm angezogen habe, sonst wäre ich vermutlich in der Zwischenzeit erfroren.

Nein, mal ganz ernsthaft: Ich weiß natürlich, dass Schweinfurt jetzt nicht so wirklich die Schnee-Ecke Deutschlands ist. Ohne Frage ist es anderswo schlimmer. Und ohne Frage ist es tragisch, ja katastrophal, wenn Menschen zu Schaden oder gar ums Leben kommen.

Trotzdem sehe ich die Berichterstattung über den Winter mit großer Sorge. Denn ich kann solche „Katastrophenmeldungen“ irgendwann einfach nicht mehr ernst nehmen. Wegen zehn Zentimetern fällt nun also in ganzen Landkreisen die Schule aus – in Schweinfurt nicht. Ich kann's verstehen in Schonungen: Da liegt die Schule ganz oben am Berg, möglicherweise kommen die Schulbusse gar nicht hoch. Dort fällt der Unterricht heute tatsächlich aus. Aber sonst?

Leute, wir haben Winter. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich als Kind in Mittelfranken oft so bis zu 30 Zentimeter Schnee gemessen. Und nie ist die Schule ausgefallen. 

Wir haben Winter. Haben wir uns in den letzten Jahrzehnten einfach zu weit von der Vorstellung entfernt, dass wir eben nicht alles im Griff haben? Die Räumdienste kommen nicht nach, also wird auf die Räumdienste geschimpft statt einfach mal Verständnis zu haben, dass die nicht überall sein können. Die Straßen sind glatt, trotzdem fahren manche, als wäre die Straße trocken wie im Hochsommer.

Unsere Kinder müssen maximal 20 Minuten auf den Schulbus warten, dann dürfen sie wieder heim. @Pfarrerb schrieb vorhin auf Twitter: „bei mir waren es vor 45 Jahren 60 Minuten auf den Bus warten!“

Ich möchte jetzt nicht diese gute alte Diskussion anzetteln von wegen, früher war der Schnee besser und sowieso die gute alte Zeit. Aber ich frage mich: Sind wir zu verweichlicht? Sind wir zu sehr eingepackt in Airbags, Sicherheitsvorschriften, Rücksichtnahme auf Befindlichkeiten, als dass wir das überhaupt noch wahrnehmen können: Die Natur hat uns im Griff. Nicht umgekehrt.

Es ist Winter, Leute. Das ist keine Katastrophe. Das ist normal. Richtet euch doch einfach drauf ein.

Die wirklichen Katastrophen, die sind nämlich ganz woanders. Die wirklichen Katastrophen:

  • Dass in unserem reichen Land Menschen vor Kälte sterben
  • Dass bei uns so viele Kinder unter der Armutsgrenze leben
  • Dass weltweit alle paar Sekunden ein Kind an Hunger oder den Folgen von Unterernährung stirbt

Vielleicht könnte da mal jemand einen Räumdienst vorbeischicken. Damit diese Katastrophen beseitigt werden.

Danke und einen schönen Winter.

 

Inhalt abgleichen

Citykirche Schweinfurt | Martin-Luther-Platz 18 | 97421 Schweinfurt | info@citykirche-schweinfurt.de
Kontakt | Impressum | Datenschutz

Drupal theme by Kiwi Themes.