Ein neuer Name für Twitter?

Als Pfarrer ist es oft nicht leicht, Privates und Berufliches zu trennen. Meine Überzeugungen, auch meine politischen, hängen damit zusammen, wie ich meinen Glauben interpretiere. Mein Leben in der Familie wird von meiner Arbeit geprägt und umgekehrt.

Wenn man dann noch im Internet unterwegs ist, verschwimmt das alles immer mehr. Ist es privat oder dienstlich, wenn ich am Samstagabend was auf Twitter schreibe? Dienstlich, wenn ich über die Theodizeefrage diskutiere und privat, wenn ich eine Fernsehsendung kommentiere?

Sexismus in der Werbung. Ein offener Brief an Redcoon

Sehr geehrter Herr Heckel,
sehr geehrter Herr Oerter,

heute bin ich zufällig im Internet auf Ihre Werbekampagne für redcoon gestoßen. Eines hat diese Kampagne tatsächlich erreicht: Ich habe mir alle Ihre Werbespots und die gesamte so genannte „Villa“ angesehen. Allerdings nicht, weil sie mir so gut gefallen hat – sondern weil ich fassungslos da saß und es einfach nicht glauben konnte, in welchem Maß Frauen hier auf ihre äußeren Vorzüge reduziert werden – und sich dafür leider auch hergeben.

Nichts ist älter als die Zeitung von heute - Nachlese

"Nichts ist älter als die Zeitung von heute - die Nachrichtenbranche zwischen schneller Neugierbefriedigung und ethischer Verantwortung": Unter diesem Titel diskutierte ich am Dienstag Abend mit Eberhard Schellenberger (Bayerischer Rundfunk, Welle Mainfranken), Alexander von Halem (Blogger und Experte für Social Media) und Anton Sahlender (Leseranwalt der Mainpost) im Museum Johanniskapelle in Gerolzhofen. Die Moderation hatte Andreas Kemper, Leitender Redakteur bei der Main-Post und Mitglied der Chefredaktion.

Die Gemeinschaft der Eiligen

Gemeinschaft der Eiligen – der erste Twittergottesdienst auf dem Barcamp Kirche 2.0 in Frankfurt

Pfarrer Heiko Kuschel und Pfarrer Alexander Ebel haben am Sonntag die erste Twandacht mit Hilfe von Alexander Schnapper (i-public) gleitet.

Texte und Gebete wurden mit dem Hashtag #twigo über Twitter verbreitet.

Dies waren die Tweets, die - bis auf einige technisch bedingte Unterbrechungen - in Begleitung des Gottesdienstes gesendet wurden:

Kirche ins Netz!

Der „Weltherrscher“, so nennt er sich, hat sich mit der Kirche und dem Internet beschäftigt. Ein wirklich lesenswerter Artikel eines „bekennenden Nichtchristen“, finde ich, denn er sieht vieles sehr differenziert. Da ist nicht die ganze Kirche Mist, weil vor Jahrhunderten Menschen im Namen Gottes Unrecht getan haben, Fehler gemacht haben. Da wird den Kirchen zugestanden, dass sie früher Fehler gemacht haben, aber auch aus den Fehlern gelernt haben.

Und Gott chillte Heiko Kuschel 27. Oktober 2009 - 19:46

„Und Gott chillte“: Das ist der Titel der neuesten „Bibel-Ausgabe“ auf meinem Schreibtisch.

Die Bibel twittern! Heiko Kuschel 21. Mai 2009 - 10:23

Inzwischen ist der Bibel-Twitter-Rekordversuch online. An drei Bibelstellen habe ich mich schon versucht, und ich stelle fest: Das ist noch viel interessanter, als ich es mir vorgestellt habe! Ich muss sich wirklich intensiv mit einer Bibelstelle beschäftigen. Was in diesem teilweise recht langen Text ist so wichtig, dass es in die 140 Zeichen hineingehört? Was kann ich weglassen? Verstehe ich überhaupt, was ich da lese? Muss ich vielleicht erst einmal lesen, was weiter vorn oder weiter hinten steht, um den Zusammenhang zu begreifen?