Wort in den Tag: Am Ende wird alles gut

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.

Dieser Satz geht mir nicht mehr aus dem Kopf.

Im Moment ist ja irgendwie praktisch gar nichts gut. Und es sieht auch nicht danach aus, als würde es beispielsweise bei der Klimakatastrophe irgendwann wieder „gut“ werden können. Am Ende wird alles gut? Na ja.

zauberhafter Neuanfang

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Heute habe ich eine sehr schlechte Nachricht für Sie, falls Sie sie nicht schon gehört haben: Julian Schöner verlässt uns. Schon heute ist sein letzter Tag bei Radio Primaton. Nein, das ist leider kein Witz.

Wege verändern

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Im April habe ich ein neues Fahrrad gekriegt. Ein Holland-Ebike. Ja, ehrlich, meine alte Möhre war schon ziemlich kaputt und es hat echt keinen Spaß gemacht, damit zu fahren. Und schon gar nicht von Gochsheim nach Schweinfurt ins Büro, verschwitzt ankommen und nicht duschen können. Da hab ich meistens doch lieber den Stadtbus genommen.

Wort in den Tag: Weltverbesserer

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Morgens, wenn ich aus dem Bad komme, greife ich mir mein Handy. Und mittlerweile zögere ich manchmal, die neuesten Nachrichten anzusehen. Was hat sich über Nacht schon wieder Schlimmes ereignet? Welche Krise hat sich nochmal verschärft, während ich schlief?

„Gott setzte den Menschen in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte“, so erzählt die Schöpfungsgeschichte, die in wunderbar eingängigen Bildern ganz grundsätzliche menschliche Erfahrungen beschreibt.

Wort in den Tag: Mobilität für alle

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Heute abend halte ich einen Vortrag, der scheinbar erst mal überhaupt nichts mit Kirche zu tun hat. Über die Steigerwaldbahn, puh, schwieriges, emotional besetztes Thema.

„Die Kirche soll sich aus der Politik raushalten!“ sagen manche. Seelenheil am Sonntag, alles andere geht uns doch nix an. So meinen sie.

Charlie Chaplin und der Frieden

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Im Jahr 1940, mitten im Zweiten Weltkrieg, drehte Charlie Chaplin seinen Film „Der große Diktator“, eine Satire auf Adolf Hitler und den Faschismus.

Am Ende hält er eine ganz berühmt gewordene Rede an die Menschheit. Eine, die heute noch berührt. So beginnt sie:

Ostern: Versteckte Schönheit

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Na, haben Sie alle Ihre Ostersachen wiedergefunden? Wenn nicht – schauen Sie doch mal hinterm Fernseher. Ich, ähm, spreche aus Erfahrung.

Ja, manchmal muss man die schönen Dinge erst mal suchen im Leben. Manches ist nicht auf den ersten Blick zu sehen. Wobei ich ja besonders die ganz offensichtlichen Verstecke liebe. Da liegt was offen auf dem Tisch, aber weil’s niemand da erwartet, wird’s zuletzt gefunden.

Ostereier - Lebenshoffnung

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Na, schon alle Ostereier aufgegessen? Oder können Sie schon keine Hühnereier mehr sehen und Schoko auch nicht?

Warum wir überhaupt Eier an Ostern verstecken, ist ja nicht so ganz klar. Ich denke: Es ist ein Symbol des Lebens. Aus dem Ei, das wie tot da liegt und das man fast für einen Stein halten könnte, schlüpft auf einmal – ein neues Leben. Haben Sie das schon mal beobachtet, wie ein Küken schlüpft? Ich finde das ein großes Wunder, wie ein neues Leben beginnt.

Himmel auf Erden

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Der berühmte Theologe Karl Barth wurde mal gefragt: „Nicht wahr, Herr Professor, im Himmel werden wir alle unsere Lieben wiedersehen?“ Barth antwortete: „Ja. Aber die anderen auch.“

Ähm, ja. Irgendwie unpraktisch, diese Sache mit dem Himmel. OK, ich denke mir sowieso: Wie dieses Leben nach dem Tod ist, können wir uns eh nicht vorstellen. Wenn es das überhaupt gibt. Aber wenn es das gibt: Dann sind die da alle. Also, ja genau der. Und die auch. Und dieser seltsame Typ. Alle da.

Ostern: Friede auf Erden!

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Frieden auf Erden!

So sangen die Engel an der Krippe zur Geburt des Jesuskindes. An Weihnachten, lang ist’s her. In dieser Woche haben wir uns daran erinnert, wie er gestorben ist – und wie er auferstanden ist. Ein großes, eigentlich völlig unglaubliches Wunder. Das Leben siegt über den Tod! Am Ende steht nicht das Nichts, sondern das Leben!