Predigt zur Sennfelder Kirm: Liebe ist ... keine Kirchweih zu feiern

Eigentlich wollte ich Sie heute gleich am Anfang der Predigt ein bisschen ärgern. Ja, wirklich. Ich hatte mich schon so darauf gefreut. Wenn man schon mal als Gochsumer zur Sennfelder Kirm predigen darf. Ich hatte geplant, ein großes Lebkuchenherz mitzubringen mit der Aufschrift: „I love Gochsumer Kärm“. Tja, das kommt davon, wenn man einen Pfarrer aus Gochsheim am Kirchweihsonntag zum Gottesdienst einlädt. Dann bringt der so komische Sachen mit. 

Leider – oder zum Glück? Existiert das Lebkuchenherz gar nicht mehr. Ich hatte nur noch das hier im Angebot: Liebe ist … gerne zu kuscheln. OK, wenn man Kuschel heißt, ist das natürlich besonders lustig. 

Tja, das andere Lebkuchenherz kann ich ja leider dieses Jahr nicht nachkaufen. Denn der ganze Kirchweihbetrieb fällt aus.

Wagenkirche: Achtet aufeinander - gerade in Zeiten von Corona!

Lieber Heiko, na, so wie ich dich kenne, hast du sicher die neue App schon heruntergeladen ....

    Wie, welche meinst du? Ich habe da einige auf meinem     smartphone.

Na, ich meine natürlich die Corona-Warn-App, von der mittlerweile alle sprechen. 

    Na klar, die habe ich heruntergeladen. Sie ist schließlich ein     weiteres Hilfsmittel dahin gehend, die Corona-Ausbreitung     einzudämmen und vor allem Infektionsketten zu unterbrechen. 

Wagenkirche: Hoffnung für alle!

Also ganz ehrlich, langsam hängt mir diese Corona-Sache zum Hals raus. Jeden Tag Hausaufgaben machen mit der Kleinen. So viele Dinge fallen aus. Und die finanziellen Sorgen von so vielen werden immer größer. Obwohl es natürlich klar ist, dass wir Rücksicht nehmen müssen und die Gesundheit und das Leben der Menschen erst mal vorgeht.

Schon blöd, dass wir am Sonntag beim MehrWegGottesdienst das Thema haben: „Hoffnung für alle“. Ich glaube, es gibt gerade ziemlich viele Menschen, die nicht so sehr viel Hoffnung haben für ihre Zukunft.

Wort in den Tag: Krise in der Krise #fridaysforfuture

Eine weltweite Bewegung auf den Straßen hätte es heute geben sollen. Fridays for future hatte zur nächsten weltweiten Demo eingeladen, um darauf aufmerksam zu machen, welche Krise uns da mit dem Klimawandel bevorsteht. Jetzt findet das alles nur online statt. Eine andere Krise hat alles überlagert. Aber das Thema „Klimawandel“ ist nicht aus der Welt. Und auch, wenn Sie‘s vielleicht nicht mehr hören können: Es wird uns beschäftigen. Und der Klimawandel wird unser Leben noch viel mehr bedrohen als Corona. Die Weltgemeinschaft zeigt in diesen Wochen, was für harte Maßnahmen sie ergreifen kann, wenn‘s sein muss. Warum schaffen wir das nicht für andere Dinge auch?
Wort in den Tag: alles ist anders
Heiko Kuschel 23. April 2020 - 9:53

eigentlich wäre ich heute gerade in Fulda auf einer internationalen Konferenz des Netzwerks Citykirchenprojekte. Gerade jetzt säße ich in einem spannenden Vortrag darüber, wie wir eigentlich von Gott reden können in einer Welt, in der immer mehr Menschen damit eigentlich gar nichts mehr am Hut haben.

Mir fehlen die Kontakte mit den Kolleginnen und Kollegen. Mir fehlt die Weiterarbeit an spannenden Themen. OK, wir planen einen Studientag via Zoom, aber das ist doch nicht das Gleiche.

Wort in den Tag: beharrlich im Gebet

Für die Corona-Krise hatten wir Pfarrerinnen und Pfarrer im Dekanat Schweinfurt uns etwas überlegt. Jeden Mittag gibt‘s auf schweinfurt-evangelisch.de eine Mittagsandacht. Auch telefonisch unter Schweinfurt 3701193. Na ja, hatte ich gedacht, ein paar werden das schon anhören und unsere Online-Gottesdienste ansehen und so. Aber der Ansturm ist richtig groß. Jeden Tag rufen 50, 60 Menschen die Telefonnummer an und noch viel mehr kommen auf die Homepage.

Wort in den Tag: Geduldig in Trübsal

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Ich bin ein ungeduldiger Mensch. Hörbücher kann ich nicht anhören, weil ich weiß: Wenn ich selber lese, komm ich viel schneller voran. Und wenn mir was zu lange dauert, dann werde ich unruhig. Ja, und ich finde, diese Corona-Krise, die dauert jetzt schon viel zu lange. Langsam reichts, finden Sie nicht auch?

Wort in den Tag: Fröhlich in Hoffnung

Wissen Sie noch? Vor ein paar Wochen, als das alles anfing, da dachten wir – am 20. April, also heute, ist das alles vorbei. Wir können wieder raus, Schulen und Geschäfte werden wieder öffnen.

Und jetzt? Jetzt geht das alles noch weiter. Home Office, Kurzarbeit, Kinder zu Hause, Schulen und Kitas zu. Und die Angst oder wenigstens Sorge ist irgendwie immer dabei.

Wort in den Tag: Nähe und Distanz
Heiko Kuschel 6. April 2020 - 9:50

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Manchmal sehe ich im Film eine Menschenmenge und kriege die Krise: „Was! Die halten ja gar keinen Abstand voneinander!“ Dann merke ich: Das ist ja Quatsch. Aber: So sehr ist das mit dem Abstand halten bei mir schon verinnerlicht.