Ruhe!

Radioandacht auf Radio Primaton - www.dekanat-schweinfurt-evangelisch.radioandacht.eu

Ruhe, Mann! Jetzt hab ich gerade mal die Überschrift für heute gefunden und bin schon vier Mal von meinen Kindern unterbrochen worden. So kommt man doch zu nichts. Schon morgens geht der Trubel los. Natürlich ist das auch schön, so viel Leben um sich herum zu haben. Aber manchmal wäre ein bisschen Ruhe, ein Moment des Durchschnaufens, einfach wundervoll.

Glück und Zweifel

Die Losung von heute macht mich sehr nachdenklich:

Petrus stieg aus dem Boot und ging auf dem Wasser und kam auf Jesus zu. Als er aber den starken Wind sah, erschrak er und begann zu sinken und schrie: Herr, hilf mir! Jesus aber streckte sogleich die Hand aus und ergriff ihn und sprach zu ihm: Du Kleingläubiger, warum hast du gezweifelt?
Matthäus 14,29-31
 

wir sind katholisch.

Gute Freunde unserer Familie sind vor kurzem in die USA umgezogen. Heute abend konnten wir endlich mal wieder ein bisschen chatten, nachdem sie die größten technischen Probleme überwunden hatten. Die moderne Technik machts möglich. Demnächst, wenn dann alles funktioniert wie es soll, geht sogar Videotelefonie über Skype. Kostet nicht mal was. Am Schluss haben wir uns verabschiedet - die einen gingen zum Abend-, die anderen zum Mittagessen.

Lotto macht unglücklich?

Morgen ist mal wieder einer der größten Jackpots der deutschen Geschichte zu knacken. 35 Millionen Euro - eine unvorstellbare Summe. Tja, damit könnte man schon was anfangen. Schulden abzahlen, Haus bauen, ordentlich in Urlaub fahren... und dann wäre das Geld noch fast nicht weniger geworden. Auch ich habe diesmal ein wenig Geld investiert, trotz der lächerlich geringen Gewinnchancen.

Geschenkte Auszeit

Irgendwie passt mir das ja überhaupt nicht: Insgesamt acht Tage offiziell "im Amt", davon vier Tage krank geschrieben - und morgen gehts erst einmal für drei Tage auf eine Fortbildung als Schulbeauftragter. Viel lieber hätte ich manches angepackt, wäre neuen Menschen begegnet, stattdessen sitze/liege ich zu Hause und schlucke Tabletten, mache Inhalationen, ruhe mich aus.

Evangelist, Missionar und Märchenprinz

Einführung von Pfarrer Heiko Kuschel

Schweinfurt, St. Johannis. Pfarrer Heiko Kuschel kann’s nicht lassen. So wie es einem modernen Citypfarrer ansteht, provoziert er auf süffisante Art und Weise die Gemeinde: Er beginnt seine Amtsantrittspredigt am 18. Januar (!) mit „Frohe Weihnachten“ und endet mit „Zum Wohl“ statt mit „Amen“. Ähnliches war man schon von ihm als Gemeindepfarrer in Gochsheim, vor allem als Dekanatsjugendpfarrer, gewohnt. Anlässlich seiner Einführung in das Doppelamt eines Citykirchenpfarrers und zugleich Dekanatsschulbeauftragten legt er auf der Kanzel – in der Hand ein Glas Wein (oder doch nur Wasser?) - die Erzählung von der „Hochzeit zu Kana“ (Joh 2) aus: Damals hätten sich die Gäste über den unerwarteten Weinnachschub und die gemeinsame Feier gefreut. Heute sieht sich Pfr. Kuschel in seiner Citypfarrerfunktion selbst als „das Gläschen Wein, das der Stadt bisher noch gefehlt hat.“ Und im Blick auf seine Schulstelle sagt er augenzwinkernd: „Religion ist ein Fach für Leib und Seele.“

Geld macht doch glücklich.

Sehr erfreut hat mich die Meldung, dass die Citykirche nun schon ihre erste - nicht gerade unerhebliche - Geldspende erhalten hat. Vielen Dank dem Spender! Gerade jetzt, am Anfang, ist vieles noch sehr unklar. Wie viel Geld steht zur Verfügung? Was kann man an Einrichtungsgegenständen besorgen, wie sieht es mit Arbeitsmaterial aus? Gut zu wissen, dass ich nun ein klein wenig freier bin in der Auswahl, dass ich wirklich entscheiden kann, was sinnvoll ist.