Wort in den Tag: Giraffenverbindung

Liebe Hörerinnen und Hörer!

„Du bist ein Gott, der mich sieht“. So lautet die Jahreslosung, quasi die Überschrift über dieses neue Jahr. Ich hab mir von einer künstlichen Intelligenz ein Bild dazu malen lassen – und bekam eine Giraffe. Ja, schön blöd, wenn man sich auf Computer verlässt.

Aber eigentlich ist das gar nicht verkehrt: So eine Giraffe hat ihren Kopf weit oben, nicht grad im Himmel, aber sie hat einen ganz anderen Blick auf unser irdisches Gewusel mit unseren vielen großen und kleinen Problemen. Sie hat den Überblick, der uns oft fehlt.

Wort in den Tag: Giraffenmut

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Ich hab mir von einer künstlichen Intelligenz ein Bild malen lassen, ja das geht. Ich hab ihr die Jahreslosung geschrieben: „Du bist ein Gott, der mich sieht“ – und bekam, na ja, eine Giraffe als Antwort.

Die spinnen, die Computer, dachte ich zuerst. Ein Bekannter meinte dann: Im Arabischen klingt das Wort für „Giraffe“ fast genau so wie das Wort für „anmutig, erhaben“. Und das finde ich dann richtig schön: Gott, der – oder die – Erhabene, aber auch anmutige. Blickt mich an. Sieht den ganzen Schlamassel, in dem ich stecke.

Wort in den Tag: Giraffenblick

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Im Internet kann man sich von einer künstlichen Intelligenz Bilder malen lassen. Natürlich hab ich das mal mit der neuen biblischen Jahreslosung ausprobiert: „Du bist ein Gott, der mich sieht“.

Und war dann doch etwas perplex, als mich auf dem Ergebnis eine ... Giraffe anschaute.

Wort in den Tag: Gottes liebevoller Blick

Guten Morgen, liebe Hörerinnen und Hörer!

Jedes Jahr bekommt von den christlichen Kirchen eine Überschrift verpasst. Die Jahreslosung. Und die für 2023 lautet: „Du bist ein Gott, der mich sieht“.

Ich kenne Menschen, die würden das eher als Drohung ansehen, denn ihnen wurde schon als Kind eingebläut, dass Gott jedes noch so kleine Vergehen in ein großes Buch schreibt und irgendwann kriegen wir die Rechnung. Aber nur für die großen Sachen, denn kleine Sünden straft der liebe Gott sofort, Sie wissen schon.

Wort in den Tag: Gott sieht mich

Liebe Hörerinnen und Hörer!

So, heute geht’s irgendwie richtig los mit dem neuen Jahr. Schule hat wieder angefangen, die Zeit zwischen den Jahren ist rum. Ob es wohl dieses Jahr endlich mal wieder besser wird? Krisen, Krieg und Katastrophen hatten wir jetzt echt mal genug.

Wie geht’s Ihnen heute, wenn Sie auf das noch ziemlich frische Jahr schauen? Eher hoffnungsvoll? Eher voller Sorgen?

„Du bist ein Gott, der mich sieht“, lautet die Jahreslosung für dieses noch junge Jahr. Also so was wie eine biblische Überschrift über das Jahr.

Weihnachten in der Kesslergasse Heiko Kuschel 25. Dezember 2022 - 10:57

Unser Beitrag zum Weihnachtsfilm von SW-N-TV

(Heiko steht rum, wartet, guckt unzufrieden. Ulli kommt dazu.)

Ja Heiko, grüß dich! Schön, dich hier zu sehen! Was stehst du denn hier so rum?

Ich warte.

Ah ok. Auf wen denn?

Wagenkirche am 16.12.2022 „Gott kommt. Mitten ins Leben.“

So, da stehen wir jetzt mit unserer Wagenkirche mitten auf dem Weihnachtsmarkt.

Zum Glück ist um die Zeit noch nicht ganz so viel los. Heute abend kämen wir da nicht durch.

Ja, vermutlich! Dabei wär’s doch genau dann eigentlich richtig, hier zu sein.

Wie meinst du das?

Na ja, weihnachtliche Stimmung, gute Laune, warme Speisen und Getränke in der Kälte ... ich glaube, da ist Gott auch dabei.

Ansprache beim MehrWegGottesdienst: Gott kommt. Mitten ins Leben.

Gott ist immer noch nicht da.
Wie nervig.
Ja klar, es ist Advent.
Das heißt ja, Gott kommt, nicht Gott ist da.
Also warten wir halt weiter.
Warten auf Gottot. Oder so.
Ach, wärst du doch endlich da, Gott!
Ich hätte so viele Fragen.
So viel Hoffnung.
So viel Enttäuschung, die ich dir ins Gesicht schreien will.

Aber Gott ist immer noch nicht da.
Weiter warten auf den Weltenretter.
Weiter Nachrichten von Krieg, Hass, Tod, Krankheit, Einsamkeit, Verfolgung, Bomben, Klimakatastrophe, Artensterben, Schießereien, Misshandlungen, Machtmissbrauch, Kindesmissbrauch und und und.
Gott, komm doch einfach in unsere Welt.
Mach sie gut.
Nur durch deine Anwesenheit.
Bitte.
Komm.

Wagenkirche am 2.12.22: Der Sehnsucht Raum geben

Wagenkirche am 2.12.2022: Der Sehnsucht Raum geben

Hallo Heiko, schön, dass wir wieder mit der Wagenkirche unterwegs sein können. Seit dem letzten Mal hat sich ja hier in der Stadt ganz schön was verändert.
Na klar. Es ist Advent und dieses Jahr darf endlich wieder der Weihnachtsmarkt stattfinden und abends, wenn die ganzen Lichter an sind, wird es (hier) am Marktplatz richtig gemütlich. Da treffen sich viele zum Glühweintrinken und plaudern ...

Texte der Klänge in der Nacht am 25.11.2022

Station 1: Mose

Mose an der Kanzel

Ich bin Mose. Vor über 325 Jahren stellte man mich unter diese Kanzel. Als ein Zeichen für die Menschen: Die Predigten hier, sie stehen auf dem Grund der Zehn Gebote. Die Predigten, die hier gehalten werden, sie fußen auf dem Alten Testament. Ihr habt gemeinsame Wurzeln mit dem Judentum. Manchmal, in eurer Geschichte, da wäre es gut gewesen, ihr hättet auf dieses Zeichen geachtet.

Ich bin Mose. Seit über 325 Jahren stehe ich hier. Fast ein halbes Jahrhundert nach den Schrecken des Dreißigjährigen Kriegs hatte sich die Stadt immer noch nicht ganz erholt. Doch diese Kanzel, die ich stütze, sie sollte ein Symbol sein. Dafür, dass es weitergeht. Dafür, dass das Leben nicht zu Ende ist, so viel Not auch schreit.

Doch immer, immer wieder habe ich’s gehört, das Klagen um die Toten, das verzweifelte Schreien der Verwundeten, das Betteln der Verhungernden. Und auch diese Kanzel wurde zerstört, in tausend Einzelteile zersplitterte sie.

Von manchen Kriegen hören wir täglich in den Nachrichten. Andere sind weit entfernt. Doch überall das gleiche: Menschen sterben, Menschen leiden, Menschen verzweifeln und fliehen und suchen einen Ort zum Überleben. Menschen gehen auf die Straße für ihre Rechte trotz Lebensgefahr.