Wagenkirche am 21.7.2023: Akku aufladen

Hallo Heiko, schön, dass wir wieder mit der Wagenkirche unterwegs sein können.
Sag mal, wieviel % hat denn dein Akku noch?

(Zögert kurz - und schaut dann auf Handy) Naja es sind noch XX % - sollte eigentlich langen …  Warum willst du denn das jetzt wissen? Du bist doch sonst nicht so aufs Handy geeicht.

Wagenkirche am 14.7.2023: Zukunftsangst?

Hallo Lorenz, schön, wieder mit dir hier zu sein!

Grüß dich Heiko! Oh, heute mit Sonnenbrille, ich hätte dich ja fast nicht erkannt!

Ja, ich bin echt froh, dass ich die habe. Heute ist es ja wenigstens nicht ganz so heiß wie Anfang dieser Woche.

Ja, das war wirklich extrem! Und es waren die heißesten Tage jemals weltweit seit Beginn der Aufzeichnungen.

Ja, und das Wasser wird vielerorts auch schon knapp. Ich mache mir da schon große Sorgen um die Zukunft, auch für meine Kinder. Wie wird das werden, wenn es noch heißer wird?

Ansprache beim MehrWegGottesdienst: "Leben, Lieben, Leberkäs (auch vegetarisch)"

Was ist dein Los?

Welches Los hast du gezogen, vorhin in der MehrWegPhase? War’s die Liebe? Oder Freundschaft? Oder was ganz anderes?

Was ist dein Los?

Passt es dir?

Oder hättest du lieber was anderes gehabt?

Und ... was machst du jetzt daraus?

Einen Samen hast du bekommen, nicht die fertige Frucht.

Was du damit anfängst, das bleibt dir selbst überlassen.

Ob du diesen Sonnenblumensamen einpflanzt und gießt – oder ihn morgen schon vergessen hast.

Ob was draus wird – oder die Pflanze eines Tages eingeht.

Wagenkirche am 30.6.2023: Sommer - Leichtigkeit - Sorglosigkeit

Hallo Heiko, schön, dass wir wieder mit der Wagenkirche unterwegs sein können. Stimmt das, dass wir heute wirklich das 150ste Mal die Wagenkirche zusammengebaut und hier in die Stadt gezogen haben?

Ja, kaum zu glauben! Du bist jetzt schon der dritte katholische Partner nach Günter Schmitt und Ulli Göbel, mit denen ich seit 12 (?) Jahren immer mal wieder freitags die Wagenkirche durch die Stadt ziehe …

Volksfest-Segen

Der Gott der Liebe sei dein Beifahrer in der Achterbahn des Lebens.
Wenn es hoch hinausgeht, sitze er neben dir.
Wenn es tief hinabgeht, halte er deine Hand.

Der Gott der Liebe sei bei dir leicht wie ein Luftballon an deiner Hand.
Er tanze über dir und schenke dir Freude.

Der Gott der Liebe sei lächelnd um dich, wenn du dich fühlst wie in der Geisterbahn.
Nichts mehr soll dich schrecken.

Der Gott der Liebe lade dich ein an seinen Tisch.
Er stärke dich an Leib und Seele.

Predigt beim Volksfestgottesdienst: Auf und nieder, immer wieder!

Ulli singt: „Auf und nieder, immer wieder, ham' mer's erst gestern g'macht, mach' mer's heut' a.“
Ulli setzt zum 2ten Mal an, dann unterbricht Heiko:

Ulli, was singst DU denn da? Willst du die Leute hier gleich wieder vertreiben?

Ulli: Nee, wieso? Das ist doch genau so ein Schunkellied, wie es die Leut im Bierzelt gewohnt sind …

Heiko: Ja schon, aber wir haben hier doch einen Gottesdienst. Da sollte es dann doch etwas gediegener zugehen. Lass lieber die Band die Lieder begleiten und die Leute singen …

Wagenkirche am 16.6.23: Auf und nieder immer wieder!

Na Lorenz, wie sieht’s aus? Warst du schon auf dem Volksfest?

(nein...)

Also, wenigstens mal so ein bisschen geh ich hin mit der Familie. Aber erst am Sonntag. Da feiern wir wieder den ökumenischen Volksfestgottesdienst. Und ich finde, der hat diesmal einen sehr passenden Titel: „Auf und nieder immer wieder“

Wollt ihr da jetzt Schunkellieder singen oder was?

Nein, eigentlich geht’s um die Fahrgeschäfte. Rauf und runter gehts da. Je heftiger, desto besser für manche. Oder halt ganz gemächlich im Riesenrad.

Predigt beim Motorradgottesdienst: Rückenwind

Ich muss euch was gestehen.

Ich feiere jetzt schon seit 21 Jahren mit Unterbrechungen Motorradgottesdienste – früher in Gochsheim, jetzt seit ein paar Jahren in Schweinfurt – und finde das total schön mit euch – aber ich kann gar nicht Motorrad fahren. Und war in meinem ganzen Leben nur einmal bei jemandem hinten drauf. Und der war so dick, dass ich mich gar nicht richtig festhalten konnte, nee, das war nix für mich.

Hierher bin ich heute mit dem Fahrrad gekommen. OK, E-Bike, also im wahrsten Wortsinn ein Motor-Rad. Bin mir trotzdem nicht so ganz sicher, ob das hier zählt. Aber vieles von dem, was euch so beschäftigt, kenn ich auch als Radfahrer. Mein Handgelenk tut immer noch ein bisschen weh von dem Sturz im Januar, als mir ein Transporter die Vorfahrt genommen hat. Hätte viel schlimmer ausgehen können. So was kennen viele von euch bestimmt auch.

Und gerade beim Fahrrad ist das natürlich ganz ganz wichtig: Rückenwind!

Wagenkirche am 5.5.2023: Krönung!

Hallo Heiko, schön, dass wir wieder mit der Wagenkirche unterwegs sein können. Sag mal, hängst du morgen auch am Fernseher?
Ähm … , warum sollte ich?
Na, wegen der Krönung vom Charles III. !

Ach so … Naja, ich weiß nicht so recht. Das mit der Monarchie ist doch total veraltet! Ich weiß gar nicht, warum da so ein Wirbel daraus gemacht wird ...

Wort in der Mitte: Frohe Weihnachten!

Wort in der Mitte am 2.5.2023

Liebe Vesperkirchengäste, liebe Gastgeberinnen und Gastgeber!

Letzte Woche hab ich mal in alten Fotos gestöbert und da ist mir aufgefallen:

Diesmal fehlt etwas in der Vesperkirche!

Etwas, was sonst immer im Hintergrund war – heute aber nicht. Einfach nicht da. Liebe Organisatorinnen, da muss ich mich schon mal beschweren!

Nein, vermutlich kommen Sie nicht drauf, was ich meine. Es ist – der Weihnachtsbaum! Ich hab mal wenigstens einen kleinen mitgebracht.