Wagenkirche: Tod und Leben

Mensch Günter, Themenwoche Tod im öffentlichen rechtlichen Fernsehen. Jetzt werden sogar Tabuthemen öffentlich diskutiert.

Warum, geht’s da um das tote Programm des Fernsehens. Das wissen doch die meisten. Ich fall bei Rosamunde Pilcher sofort ins Koma.

Hei, ernst bleiben. Die Themenwoche ist gut. Da wird in einer vernünftigen Art über das Sterben, über Sterbebegleitung und über Tod geredet. Ich hoff natürlich nicht unbedingt beim Herrn Lanz. Sonst macht der noch eine Wette draus.

Wagenkirche: Anders leben!
admin 9. November 2012 - 14:08

Wagenkirche am 9.11.2012

Puh. Günter, also mir macht das mit der Wagenkirche ja immer noch viel Spaß. Aber dieses Geziehe und Gezerre durch die Fußgängerzone ist ganz schön anstrengend.

Bräuchten wir doch mal einen Motor. Oder einen Esel, der die Kirche zieht.
Na ja, solange sind wir halt weiter die zwei Esel vorne dran, jaja.

Wagenkirche: Katholisch und trotzdem normal

Mensch Günter, gestern habe ich in den Nachrichten gehört, dass die Vorsitzende der deutschen Katholiken die Abschaffung des Zölibats fordert. Dann kannst du ja auch noch auf deine alten Tage Pfarrer werden. Mensch Kollege!

Wer hat das gesagt? Die Vorsitzende? Ich wusste gar nicht, dass der Alois Glück eine Frau ist. Bist du da sicher, dass das in den Nachrichten war.

Oh, jetzt wird mir klar, dass ich da aus Versehen in die Nachrichten von vor 20 Jahren geraten bin. Ich hab mich schon über die komischen alten 80er Jahre Klamotten gewundert.

Wagenkirche: Bratwurst, Schokolade, Ökumene

Heute lassen wir's uns gut gehen. Erst eine Bratwurst am Markt, und jetzt hier noch Schokolade vom Hussel.

Lauter Zeug, was ich eigentlich nicht essen darf...

Darfst du Schokolade überhaupt essen, so als Diabetiker? Und was ist mit der Bratwurst am Freitag als Katholik?

Das ist eher so ein Gebot, an das sich aber nicht mehr viele halten.

Aber was ist denn dann wirklich wichtig für Katholiken?

Dass die Leute aufeinander zugehen, füreinander da sind und Gott ehren. So wie Jesus es gesagt hat: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst und liebe Gott.

Na, dann könnten wir doch eigentlich gleich eins werden, katholisch und evangelisch zusammenschmeißen.

Das ist ja wirklich eine ganz aktuelle Sache: Epheser 4, 3-6 zitiert Günter Jauch zur Zeit ständig. 

Wir laden Sie ein, die Aktion "Ökumene jetzt" mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen!

Wagenkirche: Ökumene jetzt!

Wagenkirche am 14.9.2012

Mensch Heiko, bist du eigentlich glücklich, so evangelisch wie du bist?

Was soll die blöde Frage, bist DU eigentlich glücklich, so katholisch wie du bist?

Nee, ich hab das so gemeint: Was macht dich denn als evangelischer glücklich? Viele sagen, dass ihr mehr von der Bibel versteht, dass bei euch alles nicht so streng ist wie bei uns. Was macht dich glücklich.

Wagenkirche: Vom Honky Tonk in die Kirchen

Mensch Günter, da haben wir unseren Termin mal wieder völlig verpeilt. Falscher Ort, falsche Zeit. Morgen Abend müssten wir rumgehen.

Geht nicht, ich hab morgen einen Auftritt mit meiner Kellerband.

Aber Honky Tonk ist doch morgen Abend. Na ja, aber ob Honky Tonk Leute was mit einer Band für Jugendgottesdienste anfangen können? Ich weiß nicht.

Ne wir spielen ja auch nicht bei Honky Tonk. Aber stark wär`s schon mal. Da erlebt ja Schweinfurt jedes Mal seinen New Orleans Abend und die Leute fühlen sich so richtig gut, mit all der Musik und der tollen Stimmung.

Schade, dass uns eine solche Stimmung in den Kirchen fast nie gelingt. Das wär doch mal was, wenn die Menschen von Kirche zu Kirche ziehen und die Gemeinschaft und die tolle Stimmung dort genießen könnten.

Naja bei der Kirchennacht machen wir das ja ähnlich und so was kann man ja auch nicht jede Woche machen. Stell dir vor, es wäre jede Woche Honky Tonk und am Schluss geht keiner mehr hin.

Ich sehe da noch was anderes. Die Leute gehen gern zu Honky Tonk, weil da was passiert, was ihr Herz höher schlagen lässt. Wenn wir`s in unseren Gottesdiensten schaffen würden, dass die Herzen der Menschen höher schlagen.

Dann müssten gar nicht mehr Leute in der Kirche sein, aber unsere Kirchen würden mehr nach Bergpredigt, nach Freiheit, nach Leben duften. Da können wir vom Honky Tonk was lernen.

Wäre schon toll. Vielleicht fängt`s mit Honky Tonk an und hört irgendwann auch in einer Kirche auf. Entscheidend ist, dass es den Menschen gut geht und sie was von gutem Leben spüren, beim Honky Tonk oder auch in den Kirchen.

Deshalb wünschen wir Ihnen allen heute eine gute Zeit beim Honky Tonk und vielleicht am Sonntag in ihrer Gemeinde.

 

Wagenkirche: Der Tag danach

Wagenkirche am 29.6.2012

Und gestern Fußball geguckt?

Klaro, war ja total spannend. Und wir sind im Endspiel! (so stand es zumindest in unserem Konzept...) Fußball ist schon etwas Tolles. Man kann richtig alles andere vergessen. Ist doch die wichtigste Nebensache der Welt. Stell dir vor, ich war letzte Woche beim Friseur und wir haben da über Fußball gequatscht und der schneidet und schneidet. Das Ergebnis siehst du ja!

Ja, ich sehe, dass Fußball eine total spannende Sache sein kann, dass man da wirklich alles vergessen kann. Aber das Beste ist doch, dass sich viele dran freuen. Wenn du da an das public viewing denkst, das jetzt überall stattfindet.

Wagenkirche: Wem ghörschd'n du oo?

Ja, Heiko, jetzt sind wir ja schon so oft unterwegs gewesen hier in Schweinfurt, aber eine Frage stellen uns die Leute immer wieder.

Ich weiß, was du meinst. Ob's diesmal wieder Schokolade gibt.

Nein, so ein Quatsch. Das mein ich nicht. Aber du kommst bestimmt noch drauf.

Ob man mit der Kirche auch mitfahren kann.

Nein, das mein ich auch nicht. Ich meine die Frage, zu welcher Kirche wir eigentlich gehören.