Wagenkirche: Bitte warten!

Sag mal, Heiko, kennst du das auch: du hast grad so richtig Hunger und beißt dann einfach in die heiße Pizza?

Ja, und dann?

Ja, also, wenn die Salami noch so richtig heißt ist, dann verbrenn ich mir die Zunge.

Mindestens, wenn nicht sogar den ganzen Mundraum.

Das ist dann die Strafe dafür, dass man mal wieder keine Geduld hat und nicht warten kann. 

Wagenkirche: Immer im Kreis?

Boah Ulli, diese Woche ging's echt rund bei mir. Arbeit über Arbeit. Ich bin echt urlaubsreif, kannste mir glauben.

Aber … du bist doch erst vor einer Woche aus dem Urlaub gekommen?

Ja, schon. Hast ja recht. Aber geht dir das nicht auch oft so? Immer wieder der gleiche Trott und kaum Zeit, mal Luft zu holen.

Ja, natürlich. Das kenn ich auch. Leben und Arbeiten kann manchmal ganz schön mühsam sein.

Wie auf dem Volksfest im Karussell. Da geht’s auch immer im Kreis. Und wenn's mal zu schnell geht, dann hat man das Gefühl, es haut einen gleich aus der Kurve.

Wagenkirche: Wagenkirchenbollerwagenökumene admin 14. Mai 2015 - 17:30

heute leider ohne Aufnahme.

Du Heiko, hast du schon vom Motto des Stadtkatholikentags   gehört?

Na ja, Vatertag feiern, vermutlich! Zwei Männer ziehen ihren Bollerwagen hinter sich her. Zu blöd, dass wir kein Bier hinten drin haben.

Nein, das Thema heißt nicht Bier trinken, sondern Glauben feiern. 

Feiern, eben! Ob mit Bier oder ohne, na da bin ich natürlich dabei.

Ja, das siehst du doch. Hier ist richtig was geboten. Guck dir doch all die Stände mit den Angeboten an. Da haben wir (Katholiken) richtig was auf die Beine gestellt. (evtl. Stände in Sichtweite als Beispiel bringen)

Ja, echt super! Aber was machen WIR mit unserer Wagenkirche  eigentlich hier? 

Tja, stimmt. Wir sind doch sonst mitten in der Stadt bei den Leuten.

Aber heute sind wir ja auch mittendrin, so wie es sich gehört. Ich  bin sogar zu EUCH KATHOLIKEN gekommen. 

Ja, so wie ICH bei EUCH sogar von der Kanzel der St. Johannis-  Kirche sprechen durfte, als ich bei der Vesperkirche ein Wort zum  Tag ...

So ist´s richtig. Gelebte Ökumene. Das macht Spaß! So muss sich  Kirche präsentieren. Zusammenhalten. Zusammenarbeiten. 

Und gemeinsam an einem Strang ziehen. 

 Ja, wir können so viel zusammen machen. Gottesdienste, die Nacht  der offenen Kirchen, die schon im Oktober ist und eben auch unsere  Wagenkirche, die wir für gewöhnlich freitags um die Mittagszeit durch  die Fußgängerzone ziehen und dabei mit den Leuten ins Gespräch  kommen. 

Genau so wie heute auch. Und auch mal gemeinsam feiern, so wie  heute beim Stadtkatholikentag. 

Genau, aber jetzt hilf mir mal beim Ziehen. Schließlich geht auch  Wagenkirche nur zusammen. 

Wagenkirche: Für die Flüchtlinge

Wagenkirche am 24. April 2015

Mensch, Heiko, geht´s dir auch so wie mir? Jetzt stehen wir – genauso wie vor vier Wochen hier – und wieder ist so ein schlimmes Massenunglück passiert. 

Ja, das ist schon ein Wahnsinn. Vor vier Wochen das Flugzeugunglück mit den vielen Opfern, gerade auch aus Deutschland, und jetzt schon wieder ein großes Unglück. 

Die Presse schreibt, dass in den letzten Wochen mehr als 1000 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sind, auf der Überfahrt nach Europa. So eine große Zahl an Opfern, deren Schiff gekentert ist, gab noch nie. 

Wagenkirche: Repair Café
admin 17. April 2015 - 14:19

Wagenkirche am 17.4.2015

Test. Test. Dieses blöde Mikrofon. Jetzt ist das Ding schon wieder kaputt.

Wir hatten die Anlage doch erst eingeschickt zum Reparieren!

Ich glaub, wir brauchen doch mal eine neue. Schmeiß das Ding auf den Müll! Das nervt mich nur noch.

Also, besonders nachhaltig und umweltfreundlich ist das aber nicht, wenn wir unsere Verstärkeranlage gleich bei den ersten Problemen wegschmeißen. Und eine neue kostet ja auch einen Haufen Geld.

Logo Repair CaféJa, natürlich, da hast du Recht. Da reden wir immer von verantwortungsvollem Umgang mit den Ressourcen unserer Welt – und kaum ist mal was kaputt, zack, weg damit.

Ich hätte eine bessere Idee. Lass uns die Anlage doch morgen mal zum Repair Café bringen.

Wagenkirche: Ich atme – ich lache – ich gehe mit Gott

Wagenkirche 10. April 2015

U: Mensch, Heiko, endlich mal so richtig Sonne hier in der Stadt. Das hatten wir lange nicht mehr. 

H: Stimmt, endlich ist der Frühling eingekehrt. Darauf haben wir alle schon die ganze Zeit gewartet.

U: Und die Natur erst: jetzt fangen die Büsche, Bäume und Blumen zu Blühen an. Man sieht´s auch auf dem Markt. Da herrscht richtig buntes Treiben.

Wagenkirche: Abgestürzt: Die Mitmenschlichkeit

Wagenkirche am 27.3.2015

So, endlich ist die Wagenkirche wieder unterwegs. Hat mir schon gefehlt, jetzt in der Winterpause.

Ja, das stimmt! Allerdings wäre ich doch gerne mit einem fröhlicheren Thema wieder eingestiegen als das, was heute alle beschäftigt.

Ja, das stimmt. Dieser Flugzeugabsturz und alles, was da drumherum nun bekannt wird, das ist einfach nur grauenvoll. Unvorstellbar.

Wagenkirche: Before I die

Mensch, Heiko, es ist gut, dass jetzt bald der November rum ist.

Wieso, dann ist bald Weihnachten, oder?

Ja, das auch, aber ich finde, wir hatten echt triste Tage, das Wetter hat sich so richtig angepasst an den Totenmonat.

Ja, stimmt. Der November ist ja der Monat der vielen Gedenktage an unsere Toten.

Und jetzt hängen da auch noch in der Spitalstraße am Bauzaun zwei schwarze Tafeln.

Wagenkirchenasyl

(aus der Kirche): Ja, da brauchen wir natürlich noch eine anständige Matratze. Und am besten eine Heizung. Toiletten wären auch nicht schlecht.

Sag mal, Heiko? Was machst du denn da? Magst du nicht rauskommen aus der Wagenkirche?

Ich teste unsere Wagenkirche gerade für den Ernstfall. Besonders gut ausgestattet sind wir dafür aber wirklich nicht.

Wagenkirche: Erntedank-Kekse

Heiko verteilt Lebkuchen und behauptet, es seien „Erntedank-Kekse“, die vom vergangenen Sonntag übrig geblieben seien.

Sag mal, Heiko, jetzt hast du aber völlig den Verstand verloren, oder? Das sind doch keine Erntedankkekse, das sind Lebkuchen! Die gehören zu Weihnachten, nicht zu Erntedank!

Ach was, an Weihnachten kann die Dinger doch kein Mensch mehr sehen. Die liegen doch jetzt schon zwei Monate im Laden. Und ich bin's langsam leid, mir monatelang die leckeren Lebkuchen zu verkneifen, nur um dann in der Advents- und Weihnachtszeit keine Lust mehr drauf zu haben. Also hab ich sie einfach umbenannt in Erntedank-Kekse.